Kaviar Dominanz

Kaviar Dominas benutzen ihre KV-Sklaven

Alle Artikel, die mit "Scheiße Fressen" markiert sind

Was passiert, wenn zwei Schülerinnen so richtigen Brass auf ihren Lehrer haben und dazu noch eine Möglichkeit, ihn zu erpressen? Richtig! Der reudige Hund hat zu gehorchen, wenn er seinen Job behalten will! Und er ist an genau die richtigen Mädels geraten: Sie quälen ihn mit einem Hodenpranger, spucken dem Bastard in die Fresse und scheißen ihm richtig ausgiebig ins Maul. Vielleicht wird ein bisschen Pisse seine Zähne etwas durchspülen...


Domi und Kimi füttern heute gleich zwei hungrige Mäuler - neben Santa Klaus, dem Schluckspecht schlechthin, haben sie nun noch einen zweiten Toilettensklaven, der sich ihrer braunen Scheiße bedient. Was für ein Glück für die Sklaven, dass beide Girls ordentlich abscheißen müssen! Und so bekommt jeder seine dicke Ladung Scheiße ums Maul geschmiert und darf ordentlich am Kot naschen. Zum Runterspülen gibts noch ein paar Milliliter goldener Pisse in die Fresse!


Gleich zweimal scheißt sie in sein weit geöffnetes Maul, und es bedarf einer Menge Übung, diese Ladung in sich aufzunehmen! Die Herrin macht ihrem Sklaven ein Festmahl aus einem Mix von etwas festerer Scheiße bis hin zu wirklich flüssigem Durchfall, den der Sklave zum Teil schluckt; der andere Teil hängt ihm wortwörtlich zum Halse raus, und sein Maul ist überflutet von der semigen und warmen Pampe, die ihr Arschloch blitzschnell in sein Gesicht gepumpt hat!


Heute stellt Lady Sandy ihrer Mutter den Toilettensklaven vor und zeigt ihr die Vorzüge ihres Besitzes. Doch allein der Gastfreundschaft wegen lässt Lady Sandy ihren Sklaven erst die Schuhe seiner Mutter sauberlecken, bevor sie ihn dann in Anspruch nimmt. Sie zeigt ihrer Mutter, wie hörig der Sklave ist, der unter der Klobrille mit geöffnetem Mund hängt, um die Scheiße seiner Herrin zu empfangen. Dann endlich kackt im Sandy eine dicke Wurst in den Mund; und er kann froh über die feste Konsistenz sein!


Hier siehst du, wie es aus dem Blickwinkel des Toilettensklaven dieser drei geilen Ärsche aussieht. Er hat sein Maul jeden Tag für mindestens drei Haufen herzuhalten, egal welche Konsistenz da auf seine Visage runtertropft. Die drei Frauen haben auch keine Hemmungen, ihm die Kackwurst genüsslich ins Maul zu scheißen. Manchmal geben sie sich extra viel Mühe, ihn daran zu erinnern und ihn fit zu halten, denn es wird sich nichts an seinem Schicksal ändern!


Hier gibt's ein ordentliches Toilettentraining! Die Prozedur wird zelebriert, um die Rohre sauber zu halten. Dafür scheißt die Herrin ihrem Toilettensklaven einmal schön ins Maul und lässt ihn den Haufen ordentlich durchkauen, um die Klumpen zu beseitigen. Dann darf der erbärmliche Sklave die Scheiße in die Schüssel abtropfen lassen, damit er sie ordnungsgemäß aufessen kann. Die kleinen Reste dürfen runtergespült werden, um den Dreck zu minimieren. Sollte er aber einmal schlabbern oder sich anstellen, wird sein Kopf so tief in die Schüssel gedrückt, dass er froh sein kann, wenn er sein Maul noch benutzen kann!


Sie legt ihrem Sklaven eine richtig geile, dicke Wurst aus Scheiße auf den Boden. Aber er ist eher an dem leckeren Kot rund um ihre Rosette interessiert. Er liebt es, das auszulecken und den Kot von ihrem perfekten Arschloch abzuschlabbern. Er bekommt auch ein Extra- Geschenk.. sie führt sich einen Stift in ihren heißen Arsch und bewegt ihn hin- und her, damit noch etwas Scheiße klebenbleibt und gibt ihn dann ihrem Sklaven zum Riechen.


Herrin Michelle muss dringend abkacken. Ohne mit der Wimper zu zucken hat der Sklave sich schnell auf den Boden zu legen, als seine Herrin sich mit dem nackten Arsch auf die Schüssel setzt. Während sie weiter mit ihrer Freundin einen Plausch hält, pinkelt sie erstmal ab und lässt dann ihre Scheiße ungehindert austreten. Die fällt direkt aus ihr in den Mund ihres Sklaven. Da sie heute etwas flüssiger ist, verteilt sie sich gut in seinem aufgesperrten Mund; doch da Herrin Michelle ganz schön viel scheißen musste, quillt der Haufen schon leicht über. Und der Köter ist überfordert und windet sich, weil er droht, an der Scheiße zu ersticken. Doch damit muss er umgehen können; er kann ja auch ganz langsam schlucken.


Extreme Sklavenabrichtung. Der Toilettensklave liegt seiner Herrin zu Füßen und darf sich zuerst ordentlich aus dem Prachtarsch anscheißen lassen. Die junge Lady lässt die Wurst vollständig austreten, bis sie in seinem Mund landet. Und sie kackt ganz schön viel aus, denn es quillt schon aus seinem Mund heraus, weil er mit dem Schlucken nicht hinterherkommt! Doch eine Herrin passt sich nicht dem Tempo ihres Sklaven an; und wenn der Loser zu langsam ist, kriegt er seine Strafe: sie kotzt ihm auf den austretenden Scheißhaufen und bedeckt sein ganzes Gesicht mit dem beißenden Brei. Der Sklave kriegt schon keine Luft, denn auch seine Nase ist voll von den Kotzbrocken, und so hat er sehr bald ein richtiges Problem!


Santa Claus ist bekannt für seine geduldige Ader. Gleich zwei Herrinnen scheißen ihm nacheinander ins Maul, die eine etwas festeres Kot, die andere mit cremiger Note. Und der alte perverse Sack frisst alles, was in seinem Mund landet! Da muss man nur gut zielen, den Rest erledigt der Sklavenköter von selbst. Das ist der Wahnsinn! Er schluckt genüsslich ihre Sprühwürste wie Schokopudding, frisch und warm vom Darm in seinen Mund eingeführt! Das lässt er sich doch gerne auf der Zunge zergehen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive