Kaviar Dominanz

Kaviar Dominas benutzen ihre KV-Sklaven

Bei der lesbischen Dominanz hat sich die Goddess etwas Besonderes einfallen lassen. Sie hat sich eine neue Toilette bauen lassen, bei der ihre Toilettenschlampe sich direkt darunter legen kann, um die göttliche Scheiße und Pisse zu empfangen. Die Toilettensklavin betet die Rosette ihrer Goddess an und leckt sie nach ihrer Köstlichkeit wieder sauber. Wenn die Goddess richtig viel für die Toilettensklavin hat, ist es zu schön zu sehen, wie sie tapfer würgt, um nichts zu verschwenden.


Der Toilettensklave ist eine Scat Virgin, aber die grausame Goddess nimmt darauf keine Rücksicht. Er wird gleich in ihr Yoga Training eingebunden und er bekommt direkt eine Schwanzfolter. Danach ist er willig und lässt sich als menschliche Toilette benutzen. Als Anfänger macht er sich ganz gut und so darf er jetzt immer der Goddess als Toilettenjunge dienen. Die göttliche Scheiße und Pisse sind für ihn nun Köstlichkeiten, für die er sich dankbar zeigen muss.


Ein gemeinsames Frühstück mit der Goddess ist für jeden Sklaven ein Traum. Während die Goddess ihr Frühstück am Tisch genießt, dient der Toilettensklave als menschliche Toilette. Seine Nahrungsmittel sind die verdauten Überreste des Frühstücks, das die Goddess genießt. Ein Toilettensklave muss einfach benutzt und missbraucht werden. Für die Goddess ist es sehr bequem, nach dem Kacken den Po gleich so gründlich sauber geleckt zu bekommen. Mit der göttlichen Pisse ist die Loserzunge feucht genug.


Der alte Toilettensklave bekommt sein Teller Scheiße mit einer Gabel gefüttert, während er auch eine Wichsanweisung bekommt. Damit er besser schlucken kann, pisst die Goddess in sein Maul. Wenn er satt ist, darf er den Arsch der Herrin sauber lecken. Die Goddess benutzt und demütigt ihn, indem sie dem Loser seinen Arsch versohlt. Dafür darf er dann wieder Scheiße und Pisse genießen. Sein mickriger Loserschwanz wird auch nur für besonderen Gehorsam gewichst.


Wann immer die Goddess auf die Toilette muss, kriecht ihr Toilettenjunge heran, um ihr als menschliche Toilette zu dienen. Er kann es kaum erwarten, von ihr dominiert und benutzt zu werden. Nachdem er die Scheiße gefressen hat, muss er ihren wundervollen Arsch und ihre Muschi lecken. Am Ende spuckt die Goddess ihm noch in sein Maul und der Tag ist perfekt für ihn. Der gehorsame Toilettensklave kann kaum den nächste Toilettengang erwarten.


Immer wenn die sexy Goddess ihren Darm entleeren muss, benutzt sie ihren Toilettensklaven, der sich in einer entsprechenden Vorrichtung befindet, aus der er allein nicht mehr herauskommt. Als menschliche Toilette ist der ausgehungerte Loser bereit, alles zu fressen. Mit dem Natursekt kann er alles besser schlucken. Um diese Köstlichkeit zu empfangen, lässt sich der Loser gerne missbrauchen. So hungrig wie die Toilettenschlampe ist, wartet er schon ungeduldig auf den nächsten Toilettengang seiner Goddess.


Mit der Wichsanweisung benutzt die Goddess den Toilettensklaven als menschliche Toilette. Sie sitzt über seinem Gesicht und er muss seinen Schwanz wichsen, immer wenn er sein Losermaul öffnet, lässt die Goddess immer etwas Scheiße in sein Maul, bis er am Ende doch schlucken muss. Bei seinem Orgasmus bekommt er die volle Ladung, die er nicht ignorieren kann. Auch wenn er fast erstickt, er muss bis zum Ende alles schlucken, was die Goddess in sein Maul lässt.


Der Toilettensklave darf wieder seiner Herrin dienen und die Würste auf seinem Gesicht fühlen. Je mehr, je besser, natürlich darf er auch den Natursekt genießen. Der Toilettenjunge schaut gerne zu, doch leider kann er nicht viel sehen, da er sehr schnell bedeckt ist, deshalb darf er ausnahmsweise mit seinem Handy filmen. Der Toilettensklave möchte seiner Herrin immer sehr nahe sein und sich von ihr dominieren lassen. Er ist dankbar, dass er von seiner Herrin benutzt und misshandelt wird.


Im Kerker bekommt die menschliche Toilette eine Köstlichkeit nach der anstrengenden Folter. Die braune Suppe verteilt sich so schön über seinem Gesicht und mit den Latexhandschuhen verteilt die Goddess die Reste, die er nicht fressen wollte. Heute darf er die braune Suppe nicht nur essen, der Loser darf auch darin baden. Die sadistische Goddess liebt es, die Loser zu demütigen und zu erniedrigen. Belohnungen gibt es selten, dafür aber jede Menge grausamer Bestrafungen. Am Ende muss er sich für seine Tortur bedanken.


Viele Grausamkeiten hält die Goddess für dich bereit, denn du brauchst deine täglichen Schläge auf deinen nackten Arsch und du bist die menschliche Toilette für deine Herrin, wann immer sie ihre Köstlichkeiten absetzen muss. Mit einem Trichter fängt sie Kaviar und Champagner auf, die dein Gesicht bedecken, damit du schön intensiv den Duft genießen kannst. Du hast dir diese Köstlichkeiten heute verdient. Als Toilettensklave hast bei deiner Sklavenerziehung gelernt, dich für die Leckereien deiner Goddess zu bedanken.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive